Stellungnahme: Ein Mittelgebirge will mehr

Stellungnahme: Ein Mittelgebirge will mehr

Stellungnahme zum Artikel von Deike Uhtenwoldt, dpa. Frau Uhtenwoldt hatte uns vor der Veröffentlichung mitgeteilt, dass der Artikel von der dpa erheblich gekürzt wurde. So wurden aus einem Gespräch von über zwei Stunden, nur einzelne Sätze veröffentlicht. Für alle die den Bericht nicht gelesen haben:

Am „Eisenacher Haus“ auf dem Ellenbogen, einer der höchsten Erhebungen Thüringens, treffen sich mehrere Wanderwege. Einer führt bis nach Eisenach, einer über den Höhenzug der Rhön, ein weiterer verbindet die Bahnhöfe Fulda und Meiningen. Von Deike Uhtenwoldt, dpa

Sascha Sücker, Hoteldirektor im „Eisenacher Haus“, schwärmt von einem „Mekka der Wanderwege“. Doch die meisten Gäste in seinem Biergarten wandern nicht. Sie gehen nur ein paar Schritte zum Gipfel und besteigen die Aussichtsplattform Noahs Segel. Überhaupt könnte mehr los sein im Hotel „Eisenacher Haus“. „Übers Jahr gesehen liegt die Auslastung bei nicht mal 30 Prozent“, erzählt Sücker.

Wir haben das Hotel am 01.08.2018 ohne Übergabe übernommen. In unserem ersten Winter war nichts los. Von Mai bis September sind wir gut gebucht. Am Konzept für Januar bis April 2020 wird schon gearbeitet. Leider müssen wir gegen den schlechten Ruf der Vorjahre kämpfen.

Sascha Sücker

Große Ambitionen

Wenn es nach Thorn Plöger geht, wird sich das bald ändern. Der Geschäftsführer der Tourismusvermarktung Rhön GmbH will die Rhön zu Deutschlands bekanntestem Mittelgebirge machen, durch Messeauftritte, Werbung – und Überzeugungsarbeit vor Ort. „Die Vermieter müssen sich auf Kurzurlauber einstellen und online buchbar sein.“

Sascha Sücker muss diese Hürde nicht mehr nehmen. Der gebürtige Berliner arbeitete als Suchmaschinen-Manager, als er zum ersten Mal von der Rhön hörte, einem ausgedehnten Mittelgebirge am „Grünen Band“, der ehemaligen innerdeutschen Grenze. Und von der Geschichte des „Eisenacher Hauses“. Erbaut vom Rhönklub Eisenach wurde die Wanderherberge nach dem Zweiten Weltkrieg erst Ferienheim der DDR-Gewerkschaft, dann Horchposten der Staatssicherheit – und nach der Wende Tagungs- und Wanderhotel. Sückers Frau und sein Schwager pachteten das Hotel von einem Investor aus Österreich.

Das Eisenacher Haus soll in der Zukunft seine Geschichte erzählen. Viele Besucher wissen nicht mal, dass wir in Thüringen sind. Es ist wichtig auch an die Zeit des kalten Krieges zu erinnern. Der Standort „Blitz“ auf dem Ellenbogen war ein wichtiger Punkt der Stasi.

Sascha Sücker

„Hier hat man seine Ruhe“, sagt Sücker. Für die Region ist das Segen und Fluch zugleich. So gibt es am Fernwanderweg Hochrhöner zu wenige Unterkünfte. Ein Problem, das Fahrdienste der Hoteliers lösen.

Eine Art Zelt aus Holz

Zukünftig sollen aber auch Rucksackwanderer in Schutzhütten übernachten dürfen, so eine Idee der Rhön GmbH. „Wir bauen eine Butze, eine Art Zelt aus Holz mit Biotoilette, davor das Schild: Hier dürfen Sie im Holz schlafen“, erklärt Plöger.

Dieter Klein ist skeptisch: „Das wird nicht reichen. Wer eine Region bekannt machen will, muss sie ständig bewerben und einen langen Atem beweisen“, sagt der Geschäftsführer von Kleins Wanderreisen. Der Reiseveranstalter vermittelt jährlich rund 250 Gäste ohne Gepäck auf den Hochrhöner. Viel Luft nach oben sieht Klein nicht.

Klein ist den Hochrhöner selbst gelaufen. „Die vielen Ausblicke über die offenen Höhen haben mir gut gefallen“, sagt er. „Dass man durch drei Bundesländer wandert, wissen nicht alle.“ Aber: „Der Gast wünscht sich alle acht Kilometer eine Einkehrmöglichkeit, da hapert es in der Rhön noch.“

Besucherzentrum Arche Rhön

Gute Aussicht bieten zwar auch Noahs Segel und sein Pendant, das rund fünf Kilometer entfernte Besucherzentrum Arche Rhön – verbunden durch einen 18 Kilometer langen Entdeckerpfad Hohe Rhön mit kindgerechten Infostationen. Doch nur wenige Familien entdecken den Weg wirklich. Anders das Bild auf der Wasserkuppe, Hessens höchster Erhebung: ein Schilderwald, Freizeitparks zum Klettern und Rodeln.

Bisher besuche vor allem die bürgerliche Mitte die Rhön, sagt Plöger. Jetzt werde das sozialökologische Milieu beworben. Menschen, denen Nachhaltigkeit wichtig ist. Im Biergarten des „Eisenacher Hauses“ wird der Kaffee derweil in Plastikbechern gereicht. Es gibt noch viel zu tun in der Rhön.

Die „Plastikbecher“ sind kompostierbare Öko-Kaffeebecher.

Sascha Sücker

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *